• Document: Ärztliche Personalberechnung und Leistungszahlen an pneumologischen Abteilungen
  • Size: 3.61 MB
  • Uploaded: 2019-07-21 10:20:25
  • Status: Successfully converted


Some snippets from your converted document:

        Ärztliche  Personalberechnung  und   Leistungszahlen  an  pneumologischen   Abteilungen     IST  Analyse  der  Lungenabteilung  Klagenfurt  mit   Personalstruktur  und  Personalberechnung  und   Leistungszahlen  im  österreichischen  Bundesländervergleich   Prim.  Dr.  Christian  Geltner                                     Masterarbeit   zur   Erlangung   eines   MSc   für   Gesundheitsmanagement/MBA   für   Health  Care  Management  an  der  Donauuniversität  Krems             Vorwort     Im  Rahmen  meiner  Ausbildung  in  Krankenhaus-­‐  und  Gesundheitsmanagement  und  der   hauptberuflichen  Tätigkeit  als  Primarius  einer  Lungenabteilung  bin  ich  ständig  mit  der   Notwendigkeit   von   Personalplanungen   und   Personalreduktionen   konfrontiert.   Das   klassische  HRM  beschreibt  das  Wie  und  Warum  einer  guten  Mitarbeiterführung.  Da  wir   in  Österreich  keine  klaren  Kriterien  zur  Berechnung  von  ärztlichem  Personal  verfügbar   haben,  ist  damit  eine  wichtige  Grundlage  der  Mitarbeiterführung  nicht  gegeben.  Durch   den   Umstand   motiviert,   der   eigenen   Personalabteilung   fundierte   Zahlen   zu   präsentieren,   ergaben   sich   die   Fragestellung   für   diese   Masterarbeit.   Es   ist   notwendig,   um   knapper   werdende   Ressourcen   strategisch   zu   verteilen,   gute   Argumente   und   klare   Zahlen   berechnen   zu   können,   um   einerseits   Personalforderung   zu   begründen,   Personalbedarf   bei   Strukturänderung   zu   berechnen   und   mögliche   Einsparungen   klar   darzustellen.  Dadurch  kann  auch  die  Strategie  eines  Krankenhauses  und  einer  Abteilung   beeinflusst   werden.   Gefordert   und   motiviert   war   ich   besonders   durch   dauernde   Forderungen  von  Personalkürzungen  seitens  der  Direktion  und  des  Vorstands  unseres   Krankenhauses.     Mein   Ziel   ist   es,   einen   wissenschaftlichen   Beitrag   zur   Qualität   und   Sicherung   des   österreichischen   Gesundheitssystems   zu   gestalten,   der   nicht   zuletzt   anderen   Abteilungsleitern  und  mir  selbst  einen  Leitfaden  zur  Personalplanung  in  die  Hand  gibt.     Mein   Dank   gilt   meinen   Lehrern   an   der   Donauuniversität   Krems   besonders   Herrn   Dr.   Zulehner   als   Betreuer   dieser   Masterarbeit,   meinen   Mitstudenten   aus   verschiedenen   Bereichen   des   Gesundheitssystems   zum   Erfahrungsaustausch   und   nicht   zuletzt   meiner   Ehefrau   Tara,   die   als   gelernte   Betriebswirtin   sehr   hilfreich   im   Erstellen   und   der   Korrektur  dieser  Arbeit  war.       Klagenfurt,  im  März  2013       Geltner  C  –  Ärztliche  Personalberechnung  und  Leistungszahlen  an  pneumologischen  Abteilungen   II     Abstrakt   Einleitung:   In   der   Personalwirtschaft   sind   einheitliche   Methoden   zur   Personalplanung   definiert.   Im   Krankenhausbereich   werden   in   Deutschland   Leistungsmethoden   und   Kennzahlenmethoden   verwendet.   Diese   sind   in   der   österreichischen   Gesetzgebung   ebenso   vorgesehen   und   vorgeschrieben.   Im   ÖSG   und   im   Krankenanstaltenrecht   sind   Personalberechnungen   nach   wissenschaftlich   anerkannten   Methoden   notwendig.   Die   pulmologische   Abteilung   in   Klagenfurt   wird   als   Modellrechnung   zur   Überprüfung   und   Definition  von  Kennzahlen  und  Methoden  zur  Personalbedarfsrechnung  verwendet.  Die   Abteilung   hat   72   Betten   und   inkl.   Notaufnahmestation   knapp   4000   stationäre   sowie   5500   ambulante   Patienten   im   Jahr,   was   21000   Belagstagen   und   knapp   25000   Pflegetagen  entspricht.  Es  wird  das  gesamte  Spektrum  der  Pneumologie  mit  Aus

Recently converted files (publicly available):