• Document: Gesetz Gesetzgebung Normenhierarchie
  • Size: 46.56 KB
  • Uploaded: 2019-05-16 18:46:25
  • Status: Successfully converted


Some snippets from your converted document:

Gesetz Gesetzgebung Normenhierarchie Einführung in das Verfassungsrecht der Bundesrepublik Deutschland (Diritto dei Paesi di Lingua Tedesca) Prof. Dr. Clemens Arzt / Berlin Prof. Clemens Arzt - Gesetzgebung Vorrang der Verfassung Verfassungsgebende Gewalt liegt beim Staatsvolk Grundgesetz geht anderen Rechtsnormen vor Bindung der Gesetzgebung an die Verfassung: o Art. 20 III GG o Art. 1 III GG Prof. Clemens Arzt - Gesetzgebung 2 Einführung Gesetze im materiellen und formellen Sinne Gesetze in Bund und Land: o Parlamentsgesetz (materiell und formell) o Rechtsverordnung (materiell) Rechtssätze der Kommune: o Satzung (≠ Gesetz) Grundgesetz: o Gesetzgebungskompetenzen: Bund und Länder (Art. 70 – 74 GG) o Gesetzgebungsverfahren, Inkrafttreten (Art. 76 – 79, 82 GG) o Rechtsverordnungen (Art. 80 GG) o Sonderregeln (Art. 80a, 81 GG) Prof. Clemens Arzt - Gesetzgebung 3 Kompetenzordnung des Grundgesetz Verwaltungskompetenz i.d.R. beim Land: Art. 30, 83, 85 GG Gesetzgebungskompetenzen: o Grundsätzlich Art. 70 ff. GG o Weitere verstreut im GG Arten der Gesetzgebungskompetenz: o (Originäre) Länderkompetenz (Art. 70 I GG) o Ausschließliche Kompetenz Bund (Art. 71, 73 GG) o Konkurrierende Kompetenz (Art. 72, 74 GG) Prof. Clemens Arzt - Gesetzgebung 4 Gesetzgebungskompetenzen Länder, soweit Bund keine Gesetzkompetenz (Art. 70 I GG) hat (Praxis: Schwerpunkt liegt beim Bund) Ausschließliche Gesetzgebung Bund: o Art. 73 GG o Art. 105 I GG (Finanzmonopole und Zölle) o Soweit im GG nähere Regelungen durch Bundesgesetz vorgesehen (z.B. Art. 4 III 2, 21 III, 38 III GG u.a.) o Länder: soweit ausnahmsweise ermächtigt (Art. 71 GG) Konkurrierende Gesetzgebung (Art. 74, 105 II GG) o Sonderregelungen Art. 72 II, III GG o Subsidiär Länder solange und soweit Bund kein Gesetz erlassen hat (Art. 72 I GG) o Steuern (Art. 105 II; Ausnahme Art. 105 IIa GG) „Ungeschriebene“ Kompetenzen: Bundeskompetenz „kraft Sachzusammenhang“, „Annexkompetenz“ oder „kraft Natur der Sache“ (enge Auslegung) Prof. Clemens Arzt - Gesetzgebung 5 Ungeschriebene Kompetenzen Eine Kompetenz des Bundesgesetzgebers kraft Sachzusammenhang setzt voraus, daß eine ihm zugewiesene Materie verständigerweise nicht geregelt werden kann, ohne dass zugleich eine nicht ausdrücklich zugewiesene andere Materie mitgeregelt wird, wenn also das Übergreifen in den Kompetenzbereich der Länder für die Regelung der zugewiesenen Materie unerläßlich ist [z.B. BVerfGE 98, 265] Regelungen im Wirtschafts- und Gewerberecht koennen als “Annex” auch Vorschriften des allgemeinen Gefahrenabwehrrechts enthalten, obwohl dieses (sonst) Ländersache ist Der Bund kann Angelegenheiten kraft Natur der Sache regeln, wenn diese schon aus sachlogischen Gründen nur von ihm zu regeln sind, z.B. Festlegung der Bundeshauptstadt und der Bundessymbole oder Fragen der Wiedervereinigung [z.B. BVerfGE 95, 243] Prof. Clemens Arzt - Gesetzgebung 6 Gesetzgebungsverfahren – Wesentliche Rechtsgrundlagen Art. 76 – 78, 82 GG (und 110 III, 113 GG nur für den Haushalt): o Gesetzesvorlage (Art. 76 GG) o Gang der Gesetzgebung in Bundestag und Bundesrat (Art. 77 GG): - Regelfall: „Einspruchsgesetz“ = suspensives Veto (Art. 77 III, IV GG) - Ausnahme: „Zustimmungsgesetz“ (Art. 77 II a) (keine Zustimmung = absolutes Veto), nur wo ausdrücklich im GG vorgesehen (z.B. Art. 80 II, 84 II, 87 III u.a. GG) o Zustandekommen (Art. 78 GG) o Verkündung, Inkrafttreten (Art. 82 GG) §§ 75 ff. GeschO-BT §§ 23 ff. GeschO-BR Gemeinsame GeschO des BT und BR für den Vermittlungsausschuss GeschO-BReg Prof. Clemens Arzt - Gesetzgebung 7 Gesetzesvorlagen Bundesregierung: rund ≈ 80 % aller Gesetzentwürfe Verfahren: o Kabinett, nicht Minister oder Bundeskanzler allein o Übermittlung der Vorlage an Bundesrat (BR) o Stellungnahme BR o Gegenäußerung Bundesregierung o Übermittlung an Bundestag (BT) Mitglieder Bundestag: Nur Fraktion oder durch mindestens 5 % der Abgeordneten Bundesrat: Nur nach mehrheitlichem Beschluss Prof. Clemens Arzt - Gesetzgebung 8 Verfassungsänderungen Gebot der ausdrücklichen Textänderung (Art. 79 I 1 GG) Ausnahmen: Art. 79 I 2 GG (vgl. Art. 142a aF), 23, (vgl. Art. 23 I 3), 24 (Problem: „Stillschweigende“ Abänderungen im Rahmen der EU) Grundgesetzänderung nur mit 2/3-Mehrheit in Bundestag und Bundesrat (Art. 79 II) Ewigkeitsklausel (Art. 79 III GG) verbietet Änderung gewichtiger Prinzipien u.a. hinsichtlich: o Republikanische und demokratische Staatsform o Bundesstaat o Sozialstaat o Volkssouveränitä

Recently converted files (publicly available):